Inhalt ansprigen

100 Jahre Volkshochschule Hamburg: Rückblick in die Zukunft

Demokratie braucht Bildung, auch in der modernen Stadtgesellschaft

Von Jörg Gensel

Es war der 28. März 1919: Die politisch unruhigen Revolutionsmonate hatte Hamburg gerade hinter sich, aber die Stadt war immer noch sehr geprägt vom Krieg: Die Versorgung mit Lebensmitteln war prekär, der Schwarzmarkt boomte, der Mangel an Kohle legte zeitweise Fabriken und Verkehrsmittel lahm, in Wohnungen und Kontoren herrschte bittere Kälte. In dieser schwierigen Zeit kümmerte sich Hamburgs Bürgerschaft nicht nur ums Krisenmanagement, das Parlament bewies auch Weitsicht und beschloss fast einstimmig das „Gesetz über die Hamburgische Universität und die Volkshochschule“.

Bildungsprivilegien galten als Stützpfeiler der wilhelminischen Macht – und die wollten nun die in Hamburg regierenden Sozialdemokraten brechen. „Gewiss ist die Volkshochschule in dieser grundsätzlichen Umstellung nur ein Teilstück, aber eines von weittragender Bedeutung. Denn mit ihr wird anerkannt, dass im Volksstaat jeder Volksgenosse die Gelegenheit haben muss, sich die Bildung und die Einsicht zu erwerben, die ihn zur verantwortlichen Mitarbeit im Ganzen befähigen und berechtigen“, schrieb das „Hamburger Echo“.

vhs positioniert sich als Bildungsakteur einer modernen Stadtgesellschaft

„Demokratie braucht Bildung“ – diesem Grundsatz verdankt die Hamburger Volkshochschule ihre Existenz. Und so begann mit 25 Kursen aus den Bereichen Geschichte, Literatur und Volkswirtschaft und insgesamt 1073 Teilnehmenden 1919 die wechselvolle Geschichte der vhs in Hamburg. Heute sind es über 8.000 Kurse und über 100.000 Teilnahmen – Geschichte, Literatur und Volkswirtschaft spielen im Kursangebot inzwischen eine untergeordnete Rolle.

Nun steht die Hamburger Volkshochschule vor ihrem 100-jährigen Geburtstag. Wie lässt sich ein so besonderes Jubiläum angemessen begehen? Wie kann die vhs dieses Datum nutzen, um sich als wichtiger Bildungsakteur einer modernen Stadtgesellschaft in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu präsentieren? Und wie können gleichzeitig die Teilnehmenden, Kursleitenden, Mitarbeiter*innen, Freunde und Kooperationspartner Gelegenheit bekommen, sich zu erinnern und gemeinsam über die Zukunft nachzudenken?

Die Hamburger Volkshochschule hat sich entschieden, das Jubiläum im Rahmen zahlreicher Veranstaltungen und Events zu begehen – und sich dabei als innovativer, leistungsfähiger Ort der kommunalen Kultur- und Bildungslandschaft zu präsentieren.  Zum 75-jährigen Jubiläum hatte die Hamburger Volkshochschule systematisch in die eigene Geschichte geblickt. Das wird jetzt zwar ergänzt um historische Forschungen zur NS- und unmittelbaren Nachkriegszeit, doch stehen nun, 25 Jahre später, andere Aspekte im Mittelpunkt: die Vergewisserung der Ursprungsidee und ihrer Aktualität in der heutigen Situation unserer Demokratie sowie die Stärkung des öffentlichen Bewusstseins für die wichtige Aufgabe der vhs für Demokratie, Integration und Teilhabe.

Das Jubiläumsjahr als Großprojekt

2017 hat eine Arbeitsgruppe aus allen Bereichen der Hamburger Volkshochschule zusammen mit der Geschäftsführung und der Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB) ein umfangreiches Jubiläumsprogramm erarbeitet. Leitung und Verantwortung für das Budget dieses Großprojekts liegen beim Marketing. Herausgekommen ist eine abwechslungsreiche Mixtur unterschiedlichster Aktivitäten, die auch mit Hilfe von externen Dienstleistern und Agenturen geboten werden. Viele Veranstaltungen werden sich zeitnah online filmisch nacherleben lassen – an Stelle eines großen Filmes am Ende des Jubiläumsjahres dokumentiert die Hamburger vhs viele Ereignisse zeitnah jeweils durch kurze Videoclips in den sozialen Medien. So entstehen auch immer wieder neue Anlässe zur Kommunikation, die dafür sorgen sollen, dass das Jubiläum seinen Niederschlag in den Medien und der Öffentlichkeit findet. Als neuen Medienpartner hat die Hamburger vhs den NDR gewinnen können.

„Wieder `was gelernt!“ – der neue Slogan der Hamburger Volkshochschule.

Mit neuem selbstbewussten Motto in die Zukunft

Schon seit Frühjahr 2018, geht das Jubiläum mit einer Image-Modifikation einher, die gemeinsam mit der Hamburger Agentur Karl Anders entwickelt wurde. Die Hamburger Volkshochschule will sich noch mehr als bisher sympathisch, kompetent, zugewandt und erfahren präsentieren und entsprechend prägnant, unkompliziert und zeitgemäß auftreten. „Wieder `was gelernt!“ heißt das neue selbstbewusste Motto.

Zwar schaut die Hamburger vhs 2019 auch in die Vergangenheit, meist ist der Blick jedoch nach vorn gerichtet. Daher geht es im Programmschwerpunkt mit insgesamt 50–60 Veranstaltungen um die Zukunft einer sozialen, demokratischen Gesellschaft. Die vhs bringt Menschen und Institutionen zusammen, die die richtigen Fragen für die Zukunft stellen, die Komplizen für eine demokratische Stadtgesellschaft sind. Und auch die Fachtagung im April 2019 befasst sich mit dem, was kommt: Welche Bildung braucht die Demokratie? Im Jubiläumsmagazin schließlich wagt ein Zukunftsforscher den Blick auf die nächsten 20 Jahre. Übernehmen dann Algorithmen das Lernen für uns? Ist ein Spanisch-Sprachkurs dann so retro wie heute Papierschöpfen?

Den Höhepunkt des Jubiläums wird ein großes Fest am 22. Juni 2019 auf Kampnagel, Hamburgs großer Kulturfabrik, bilden. Hier geht es ums Feiern. Natürlich wird auch dann reichlich Gelegenheit sein, miteinander ins Gespräch zu kommen, – ob nun beim „Bildungspolitischen Speed Dating“ oder am Rande eines Konzerts – vielleicht auch über die Anfänge vor fast 100 Jahren. |

100 Jahre – das große Jubiläum

2018

Auftakt zum Themenschwerpunkt: „Komplizen für die Zukunft - was bewegt die Stadt?“

17.10.18: Unsere wachsende Stadt – wohin entwickelt sich Hamburg? Vorlesung an der Universität Hamburg

20.11.2018: „Hamburger Volkshochschule: 100 Jahre Erwachsenenbildung in öffentlicher Verantwortung – ein Streifzug durch die Geschichte“

2019

18.03.19–07.04.19: 100 Jahre – Aufbruch in die Demokratie: Ausstellung in der Rathausdiele

29.03.2019: Senatsempfang

31.03.–3.04.2019: Ausstellung vhs-Künstler*innen Klosterwall

1.4.2019: Fachtagung in der Bucerius Law School

1.–15.05.2019: vhs-Pop-up-Store unterwegs in Hamburg

22.06.2019: vhs-Kulturfest auf Kampnagel

leitet das Marketing der Hamburger Volkshochschule.

Jörg Gensel

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • vhs Hamburg

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Hier erfahren Sie mehr